Druck auf Vintage Holz

Vor einigen Wochen bekamen wir in unserer Manufaktur Besuch von Petra Schmitz. Petra ist Redakteurin und Spieletesterin der ersten Stunde beim Gamestar Magazin. So eine zentrale Figur der Computerspiele Szene trifft man natürlich nicht jeden Tag und deshalb darf Petra, bevor wir zum eigentlich Anlass ihres Besuchs, dem Holzdruck schreiten, bei einer Tasse Kaffee erstmal aus dem Nähkästchen plaudern. Die guten alten Zeiten, als die Spielekritiker am Ende des Artikels in einem kreisrunden Foto abgebildet wurden und das Gefühl, sich 14 Jahre älter, auf diesen schrägen Bildern zu sehen. Die Veränderungen in der Gamesbranche aber auch so aktuelle Themen wie LeFloid und steigende Relevanz von Youtube Kanälen. Und bevor das große Zittern kam, aus einer Tasse Kaffee waren mittlerweile drei geworden, haben wir dann Petras Bild auf Vintage-Holz gedruckt.

Foto von Petra Schmitz
Dieses Foto hat Petra Schmitz aufgenommen

Petra ist so ganz nebenbei nämlich auch eine tolle Fotografin und der eigentliche Anlass ihres Besuchs war, einen Freund mit einem ganz außergewöhnlichen Foto-Geschenk zu überraschen.

Landschaft auf Holz
Eine Foto von Petra Schmitz auf Vintage-Holz gedruckt

Über das Internet ist Petra auf unsere Seite aufmerksam geworden und hat sich gedacht: So einen tollen Vintage-Print auf Holz wäre vielleicht auch etwas für Gunnar Lott. Der hat auch dankenswerter Weise ein paar Fotos von Petras Holzdruck gemacht. Das haben wir derweil vor lauter Geschichten erzählen mal wieder ganz vergessen.

Gunnar Lot freut sich über Holzdrucke
Gunnar Lot packt den Holzdruck aus

Und weil der liebe Herr Lott dann so freundlich auf Facebook über sein Geschenk berichtet hat, schrieb uns am nächsten Tag der Tom. Tom ist ein Freund von Gunnar. Tom hat sich in einem Trödelladen eine Serie von außergewöhnlichen Aquarellen gekauft, die er, um sein Wohnzimmer zu verschönern, gerne auf altes Holz gedruckt haben wollte.  Tom kam einen Tag später mit seinen Aquarellen vorbei, damit wir sie für den Druck ordentlich abfotografieren können. Ich persönlich habe noch keine Aquarelle in diesem Stil gesehen und bin immer noch sehr angetan von der Idee, in dieser Technik so grafisch zu arbeiten.

Ach ja. Durch Tom haben wir dann die Ursl Brandl kennengelernt. Sie betreibt Deutschlands ersten Automaten für kleine Kunstwerke am Münchner Hauptbahnhof. Wir sind gespannt und werden von unserem Treffen in den nächsten Tagen berichten.